Zinsen, die der Beteiligte aus der verzinslichen Anlage der Erhaltungsrücklage erzielt, gehören zu den Einkünften aus Kapitalvermögen. Hier erfolgt bereits ein Abgeltungssteuerabzug durch das jeweilige Kreditinstitut. Gegebenenfalls zu viel bezahlte Abgeltungssteuer kann sich der Steuerzahler im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung zurückholen.

Quelle: BdSt