Corona-Impfungen können mittlerweile auch mit einem digitalen Impfzertifikat nachgewiesen werden. Die späte Einführung verursacht zusätzlichen Aufwand und vermeidbare Kosten für die Steuerzahler.

Wie hoch die Kosten für das nachträgliche Erfassen und Ausstellen des digitalen Impfzertifikats insgesamt ausfallen werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab – auch davon, wie viele Bürger sich nachträglich ein digitales Zertifikat ausstellen lassen. Klar ist aber, dass die zusätzlichen Kosten mehrere 100 Millionen Euro betragen werden.

Quelle: BdSt